Aktuelle Probleme des Gesundheitswesens

Zu den besonderen Herausforderungen, denen sich die Gesundheitspolitik in Deutschland gegenübersieht, gehören vor allem der demographische Wandel und die mit ihm verbundenen Folgeproblemen.

 

Beschleunigter demographischer Wandel

Dabei geht es sowohl um finanzielle als auch organisatorische Fragen. Denn der prognostizierte Bevölkerungsrückgang hat zum einen zur Folge, dass in der gesetzlichen Krankenversicherung und in den privaten Krankenversicherungen immer mehr „schlechte Risiken“ vertreten sind – also vor allem ältere Versicherte, die in stärkerem Maße medizinische und Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen und damit höhere Kosten verursachen als jüngere Versicherte. Zum anderen führt der demographische Wandel aber auch dazu, dass in medizinischen und in Gesundheitsberufen in vielen Bereichen nicht mehr genügend Fachkräfte zur Verfügung stehen, um eine Versorgung auf dem bisherigen Niveau zu gewährleisten. Auch wenn der Bevölkerungsrückgang mit voller „Wucht“ erst zwischen 2030 und 2050 zu spüren sein wird (also mit dem Ableben der in den 1950er und frühen 1960er Jahren geborenen geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge), so macht sich der sich ändernde Altersaufbau der der Gesellschaft bereits heute bemerkbar.

 

Versorgungsprobleme und Fachkräftemangel

dreamstime_xs_28328376Neben der Frage, wie der Beitragsanstieg für die Versicherten in einem erträglichen Rahmen gehalten werden kann, muss sich die Gesundheitspolitik dabei auch auf die sich ändernden Bedürfnisse der Versicherten einstellen – und so ist es symptomatisch, dass die Pflege ein neues Schwerpunktthema des Bundesgesundheitsministers ist, der einen Pflegebeauftragten im Range eines Staatssekretärs ernannt hat. Aber nicht nur öffentliche Haushalte und die Leistungskataloge der Krankenversicherungen müssen im Hinblick auf die sich ändernde Altersstruktur neu zugeschnitten werden, auch organisatorisch muss das Gesundheitswesen neu ausgerichtet werden. So ist – um nur ein Beispiel zu nennen – in einigen besonders vom Bevölkerungsrückgang betroffenen, überwiegend ländlichen Gebieten bereits jetzt ein erheblicher Mangel in der ärztlichen Versorgung zu beobachten, dem die Gesundheitspolitk dadurch entgenzuwirken versucht, dass sie besondere finanzielle Anreize für jungen Ärzte schafft, als „Landarzt“ tätig zu werden.

 

Überblick Gesundheitspolitik:

Themenfelder der Gesundheitspolitik

Gesundheitspolitische Akteure

Bundesgesundheitsministerium

Landesgesundheitsministerien

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen